Versteckte Kosten beim Online-Kauf

Der Online Handel hat in den letzten Jahren einen Riesenaufschwung erfahren. Für den Verbraucher ist es auch einfach geworden – ein paar Klicks und die gewünschte Ware wird ins Haus geliefert. Aber worauf sollte man beim Online Einkauf achten? Zwischenzeitlich kann man im Internet alles bestellen was nur denkbar ist. Sei es nun Lebensmittel für den täglichen Bedarf, Möbel oder Weihnachtsgeschenke für die ganze Familie. Allerdings gibt es viele versteckte Kostenfallen die beachtet werden müssen.

Wer Lebensmittel im Internet bestellt sollte ganz besonders auf die Preise achten. Hier sind natürlich als erstes die Versandkosten die beachtet werden müssen. Aber auch die Preise der einzelnen Produkte können hier höher sein, als im Laden um die Ecke. Bei den meisten Online Shops die Lebensmittel betreiben, sind die Angebote keine wirklichen Angebote. Hier sollte man also immer auch einen Vergleich mit dem Ladengeschäft vornehmen.

Wer beispielsweise auf ausländischen Websites einkauft kann böse Überraschungen erleben. Da sind auf der Rechnung auf einmal Einfuhrumsatzsteuer oder Zollgebühren berechnet. Diese Gebühren lassen das Produkt oftmals teurer werden, als der normale Ladenpreis im Geschäft um die Ecke gewesen wäre. Wer also ausländische Shops besucht sollte genau auf die Preisangaben achten. Wenn hier zzgl. Steuern und Zölle angegeben sind, sollte man vorsichtig sein. Auch die Lieferkosten aus dem Ausland können sehr hoch ausfallen. Das vermeintliche Schnäppchen wird dann richtig teuer.

Aber auch bei deutschen Online Shops gibt es versteckte Kosten zu beachten. Als wichtigster Punkt sind hier die Lieferkosten zu nennen. Sollten diese nicht auf der Hauptseite angegeben sein, lohnt sich ein Blick ins Kleingedruckte. Einige Shops bieten auch kostenlose Lieferungen an. Aber Vorsicht – im Falle einer Rücksendung trägt hier in den meisten Fällen der Käufer die Kosten. Wenn es sich beispielsweise um ein Möbelstück handelt, was nicht gefällt, kann dies unter Umständen eine teure Angelegenheit werden. Man hat zwar ein Rückgaberecht, aber wenn dann die Transportkosten bald höher ausfallen als der Preis des Produktes, wird man davon nur selten Gebrauch machen. Auch hier gilt es auf das Kleingedruckte des Online Shops zu schauen. Wie ist die Kostensituation im Falle einer Rücksendung. Diese Kosten für die Rücksendung können auch anfallen wenn das Produkt beschädigt ankam oder einfach falsch ist. Also hier besser zuerst mit dem Verkäufer klären wer dann die Kosten der Rücksendung zu tragen hat. Eine schriftliche Zusage des Verkäufers sollte im Zweifelsfall vorliegen.

Versteckte Kosten lauern aber nicht nur bei den Versandkosten. Auch die Bezahlsysteme können den Verbraucher zusätzliche Kosten verursachen. Bei PayPal, GiroPay oder Nachnahme fallen zusätzliche Gebühren an. Zwar sagt der Gesetzgeber es muss immer eine kostenlose Bezahlmethode zur Verfügung stehen, aber in vielen Onlineshops ist diese nicht gleich ersichtlich. Die sicherste und günstigste Zahlmethode ist immer noch die Zahlung auf Rechnung. Leider bieten einige Shops diese Zahlmethode ihren Kunden nicht an. Auch behalten sich die Shops vor, je nach Bonität des Kunden, diesen nur bestimmte Zahlsysteme anzubieten. Auf der einen Seite ist das natürlich verständlich. Der Verkäufer möchte auch zeitnah seine Rechnung bezahlt haben. Wenn dann ein Kunde mit ungünstiger Bonität das erste Mal bestellt, möchte er keinen Kauf auf Rechnung anbieten. Meist bleiben dann nur Zahlmethoden wie PayPal, Nachnahme oder Vorauskasse übrig. Hier werden aber den Käufer zusätzliche Kosten verursacht. Die Zahlungsmethode Vorauskasse ist nur bei großen, bekannten Shops wirklich zu empfehlen. Wichtig für den Verbraucher ist es bei Bestellungen im Internet immer den Gesamtpreis zu errechnen. Wer beispielsweise einen Computer für EUR 1400,00 per PayPal bezahlt muss auf den Preis noch 1,61% PayPal Gebühren hinzurechnen. Sind dann die Versandkosten auch noch relativ hoch angesetzt, lohnt sich der Kauf bei diesem Shop oftmals gar nicht mehr. Wie man an diesem Beispiel erkennen kann, müssen Angebote im Internet nicht immer günstig sein.